Aktuelle Pressemitteilung

 

 

S C H L U S S B E R I C H T

SMART Automation gibt auch in Wien Gas

Neue C4I verlinkt mit der Zukunft

WIEN (24. Mai 2018). – Intertool / SMART Automation / C4I: Zwei etablierte Fachmessegrößen, gepaart mit einem flotten Newcomer machten vom 15. bis 17. bzw. 18. (im Fall der Intertool) Mai die Messe Wien zum heimischen Industrie-Hotspot.  In Summe präsentierten mehr als 450 Aussteller*) aus dem In- und Ausland ihre Innovationen und aktuellen Produkte, Systeme und Dienstleistungen für die industrielle Produktion und mobilisierten damit insgesamt 21.861 Fachbesucher aus den gesamten Bundesgebiet und dem Ausland (8,7 %), was einem Besucherplus von 1,5 % im Vergleich zu 2016 entspricht.

 

2016 initiierten Relaunch erfolgreich fortgesetzt

Veranstalter Reed Exhibitions hat mit der diesjährigen Intertool und der SMART Automation Wien den vor zwei Jahren gestarteten Relaunch erfolgreich fortgesetzt. Wobei die neu hinzugekommene Fachmesse C4I das große Zukunftsthema Digitalisierung in der Industrie in den Fokus gerückt und damit die Themenkomplexe industrielle Fertigung und Automatisierung schlüssig und zukunftsorientiert in Richtung Industrie 4.0 verlinkt hat. Mit Erfolg, denn 47,2 Prozent der SMART-Besucher und 43,4 Prozent der Intertool-Besucher  haben  auch die C4I frequentiert. Wie gut der Themenverbund insgesamt funktioniert hat, beweist auch die Tatsache, dass mehr als drei Viertel der Intertool-Besucher (77,6 %) und der SMART-Besucher (76,8 %) die jeweils andere Messe genutzt haben. 

 

Starker Auftritt der heimischen Industrie

„Mit dem synergiestarken Verbund der drei starken Einzelmessen können wir der Industrie eine Innovations-, Informations- und Kommunikationsplattform bieten, die umfassend aktuelle und künftige Trends und Entwicklungen darstellt. Der beeindruckende Messeauftritt der heimischen Industrie wird die Wettbewerbsfähigkeit des produzierenden Wirtschaftssektors definitiv weiter steigern“, ist sich Benedikt Binder-Krieglstein, CEO von Veranstalter Reed Exhibitions, sicher. Hochkarätige Diskussionsrunden, Talks, Kongresse, Foren und Sonderschauen ergänzten das Angebot und dokumentierten damit den hohen Stellenwert Fachmesse-Trios.

 

Digitalisierung wird als wichtig erachtet
Auf der SMART Automation Wien, die sich unübersehbar im Aufwind befindet, präsentierten rund 160 Aussteller - darunter das Who is Who der Branche - ihre neuesten Angebote für die industrielle Automation, wobei Festo, Sick, Lenze, Eaton oder Murrelektronik erstmals auf der SMART in Wien ausstellten. Unter den 40 Ausstellern der Erstausgabe der C4I glänzten prominente Namen wie SAP, Kapsch Business Com, Kaspersky Labs, Tele2 IoT, Hitachi Vantara, ACP IT Solutions, Techsoft, Barracuda Networks oder TTTech. Angereichert wurde das Angebot der C4I um Showcases, die spannende Themen der Digitalisierung erleb- und begreifbar machten. Interessant ist, dass bei der Besucherbefragung 72,2 Prozent die Digitalisierung der Produktionsprozesse für den künftigen Unternehmenserfolg als sehr wichtig (Noten 1 u. 2; plus 3 = 84,0 %) bezeichneten, und fast ebenso viele (Noten 1 u. 2: 69,3 %; plus 3 = 87,9 %) die Darstellung der Digitalisierungsprozesse auf der Messe gleichfalls als sehr wichtig einstuften.

 

Viel Zustimmung bei den Besuchern

Als klassische und innovationsorientierte Fachmesse für die industrielle Fertigung steht die Intertool seit jeher in hohem Ansehen. Bei der vom Linzer market-Institut durchgeführten Besucherbefragung zur Intertool 2018 zeigten sich neun von zehn Befragten (90,4 %) mit der Messe insgesamt zufrieden (Schulnoten 1 u. 2; plus 3 = 98,3 %), 93,1 Prozent sagten, vom Messebesuch profitiert zu haben, und 97,1 Prozent wollen die Messen weiterempfehlen. 86,6 Prozent qualifizierten das Messeangebot als vollständig.

Im Detail wurden folgende Kriterien besonders lobend hervorgehoben: Kompetenz und Fachwissen der Aussteller (95,4 %), Qualität der Gespräche mit den Ausstellern (94,8 %), Messeatmosphäre und Stimmung (93,3 %), große Anzahl an Produkten und Sortimenten (87,3 %), Ausrichtung der Messe an Marktentwicklungen (84,4 %), hohe Anzahl an Ausstellern pro Branchensegment (81,9 %), Anwesenheit der für den Befragten wichtigen Aussteller (80,0 %) und große Anzahl an Neuheiten (74,9 %).

 

Breit gegliederte Fachbesucherstruktur

Nach Wirtschaftsbereichen dominierten unter den Besuchern die Sparten Maschinen- und Anlagenbau (27,0 %), sowie Metallverarbeitung/Metall verarbeitendes Gewerbe (25,8 %), gefolgt von den Bereichen Elektrotechnik (14,6 %), Automobil- und Zulieferindustrie (4,6 %), Kunststoffindustrie (4,4 %), Pharma- und Medizinindustrie (3,1 %), technische Büros (2,1 %), sowie Textilindustrie (1,7 %). Das knappe restliche Fünftel verteilt sich auf Dutzende andere Wirtschaftsbereiche.  

Gliedert man die Fachbesucher grob nach Unternehmensgröße (Mitarbeiteranzahl), waren am meisten Betriebe mit 100 und mehr Mitarbeitern vertreten (42,8 %), es folgten Firmen mit 10 bis 49 (26,2 %), 50 bis 99 (15,8 %) und bis 9 (15,2 %) Mitarbeitern.

 

Vielfältige Interessensschwerpunkte

Dieses Fachpublikum interessierte sich der Umfrage zufolge besonders für folgende Themen (Mehrfachnennungen möglich): Spanende Werkzeugmaschinen und Maschinen (31,2 %), additive Fertigung - 3D Druck (26,8 %), Präzisionswerkzeuge (24,3 %), Industrieroboter/ Werkstück- und Werkzeughandhabungstechnik (23,5 %), sonstige Werkzeugmaschinen und Maschinen (22,9 %), Schweißen (21,2 %), Qualitätssicherung/Messen/Prüfen (20,6 %), industrielle Software und Engineering (19,7 %), abtragende Werkzeugmaschinen (18,5 %), Oberflächentechnik (15,4 %), Umwelttechnik (14,3 %), Förder- und Lagertechnik (12,7 %), Komponenten, Bauteile, Zubehör (12,3 %), umformende Werkzeugmaschinen (10,8 %), Betriebsausstattung, Arbeitsschutz (9,2 %), Fluidtechnik (8,7 %) und Auftragsfertigung, Service, Dienstleistungen (6,6 %).

 

Optimistische Einschätzung der Branchenkonjunktur
Hinsichtlich der Einschätzung der wirtschaftlichen Situation und Aussichten ihrer Branchen zeigten sich die Befragten recht optimistisch: Annähernd neun von zehn Befragten (88,9 %) gaben der aktuellen Lage die Noten 1 und 2 (plus 3 = 96,9 %), und immerhin drei Viertel (76,5 %) rechnen in den nächsten zwölf Monaten mit einer deutlichen Verbesserung der Entwicklung (Noten 1 u. 2; plus 3 = 95,7 %).

 

Aussteller setzen auf Drei-Themen-Verbund

Auch auf Seiten der Aussteller gab es viel Zustimmung zum Messeverlauf. So meinte Ing. Mag. Thomas Lutzky, Geschäftsführer der Phoenix Contact GmbH: „Die SMART Automation in Kombination mit der C4I hat uns eine ausgezeichnete Plattform geboten, Produktinnovationen aus den Bereichen Automation, elektrische Verbindungstechnik und Security zu präsentieren. Unsere Experten hatten wieder die Möglichkeit, intensive Fachgespräche über neue Projekte mit unseren Kunden zu führen. Phoenix Contact freut sich auf die kommende Ausgabe dieser Messe-Kombi.“

Aus Sicht von Ing. Armin Pehlivan, Geschäftsführer der Beckhoff Automation GmbH, war Wien auf jeden Fall die Reise wert: „Die Sonne hat die Besucher nicht davon abgehalten, die Messehallen zu fluten und die Stände zu besuchen. Der zweite Tag war der beste Tag, so viele Besucher hatten wir noch nie. In Summe eine sehr erfolgreiche Messe, die Wiederbelebung vor zwei Jahren hat gefruchtet. Der Platz und der Zeitpunkt scheinen mir sehr sicher. Wir sind in zwei Jahren gerne wieder dabei.“
Ähnlich äußerte sich Walter Eichner, Geschäftsführer der Pilz GmbH: „Die SMART Automation Austria ist immer eine Reise wert. Unser Aufwand als auch das Engagement der Reed Messe Wien waren das Fundament für das positive Messeergebnis. Kunden aus verschiedensten Branchensegmenten haben zu uns gefunden. Die SMART Automation Austria 2018 in Wien war ein voller Erfolg. Wir werden 2020 sicher wieder dabei sein.“

Positiv fielen auch die Kommentare zur C4I aus. Andreas Hinterschweiger, Country Manager Austria der Westermo Data Communications GmbH, sagte: „Die Messe war sehr interessant und die C4I somit die Plattform für uns. Die Qualität der Gespräche mit den Besuchern war sehr gut und wir konnten Kontakte knüpfen. Bei unserem Showcase kamen unsere Rettungsroboter zum Einsatz und damit konnten wir die Besucher auf uns aufmerksam machen. Wir werden beim nächsten Mal sehr gerne wieder mit dabei sein.“

Für Johannes Schacherl, Chief Revenue Officer der dataformers GmbH, war die Premiere der C4I „ein sehr spannendes Experiment, das voll aufgegangen ist. Wir haben gemerkt, dass großes Interesse an kundenindividuellen Softwarelösungen besteht, die wir entwickeln, speziell im Bereich IoT. Da haben wir genau auf das richtige Schwerpunktthema gesetzt. Durch das gute Standbausystem konnten wir dieses Experiment in einem guten Preis-/Leistungsverhältnis realisieren. Besonders hervorheben möchte ich das sehr engagierte Messeteam“.

 

2019 SMART Automation im Design Center Linz

Als nächster Branchentermin steht bei Reed Exhibitions turnusgemäß die Linzer Edition der SMART Automation auf dem Programm, die vom 14. bis 16. Mai 2019 im Design Center stattfinden wird. Der im Rahmen der SMART 2018 tagende Fachbeirat hat sich bekanntlich einstimmig dafür ausgesprochen, auch in weiterer Zukunft exklusiv mit Reed Exhibitions zusammenzuarbeiten und damit Abwerbeversuchen eines Mitbewerbers unmissverständlich eine Absage erteilt. Wie Reed Exhibitions mitteilt, wird es bei der SMART 2019 in Linz sowohl im infrastrukturellen (Platzangebot für Aussteller) als auch im verkehrslogistischen Bereich (Parken, Shuttledienste) weitere Verbesserungen bzw. Kapazitätsausweitungen geben. 2020 ist dann in der Messe Wien wieder der Themenverbund SMART Automation, Intertool und C4I angesagt. (+++)

 

Vorherige Meldungen